HERINGSDORF – hier ist immer Saison


Sehenswerte Ausflugsziele in und um Heringsdorf

  • Ostseethermen
    Die OstseeTherme Usedom, welche auch den Beinamen "Badewanne Berlins" trägt, zeichnet sich durch ihr heilsames Thermalwasser, die „Heringsdorfer Jodsole“ aus, das mit 17 °C aus einer eigenen Quelle gewonnen wird. Genießen Sie die Kraft und wohltuende Wärme des Thermalwassers in seiner ganzen Vielfalt in der OstseeTherme Usedom.
  • Seebruecke Heringsdorf
    Sie ist eine der längsten Seebrücken in Kontinental-Europa. Der Vorgängerbau, die Kaiser-Wilhelm-Brücke, entstand von 1891 bis 1893. Sie war bereits reich verziert und beherbergte zahlreiche Restaurants und Geschäfte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Brücke kaum mehr genutzt und gepflegt; das marode Bauwerk wurde Ende der 1950er Jahre abgerissen. Die heutige Brücke wurde im Jahr 1995, rund 50 Meter neben dem Standort ihrer Vorgängerin und rund 50 Meter länger, errichtet. In den Bauten am Brückenkopf befinden sich ein Muschelmuseum, ein Kino, Restaurants, Geschäfte und Ferienwohnungen. Heute dient die Seebrücke hauptsächlich als Flaniermeile und Schiffsanleger.
  • Muschelmuseum Heringsdorf
    Das Muschelmuseum Heringsdorf liegt an der Strandpromenade von Heringsdorf und zeigt rund 3.000 Exponate. Es wurde am 18. August 1990 eröffnet und war damit das erste Privatmuseum im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Der Großteil der gezeigten Muscheln, Perlen, Korallen, Schnecken und Bernsteinen stammt von den Philippinen sowie aus Thailand – darunter eine 75 Zentimeter lange und 95 Kilogramm schwere Riesenmuschel. Wer das kleine Museum besucht, bekommt einen Glücksbringer, einen so genannten Muschelcauri, für den Geldbeutel mit auf den Weg. Der soll dafür sorgen, dass dem Besucher nicht das Geld ausgeht.
  • Kunstpavillon Heringsdorf
    Einen Raum für Kunst stellt der Pavillon seit gut 40 Jahren im Kaiserbad Heringsdorf dar. 1970 wurde der Pavillon, entworfen von Bauingenieur Ulrich Müther an der Strandpromenade Heringsdorf errichtet. Die größte Innenhöhe seiner gefalteten Decke beträgt 4,60 Meter, mit einer Ausstellungsfläche von etwa 80 laufenden Metern. Die Eröffnung fand mit einer 1. Ausstellung von 9 auf der Insel Usedom ansässigen Künstlern statt. Nach der Wende gründeten ein Teil dieser Künstler zum Weiterbetrieb des Kunstpavillons den Usedomer Kunstverein e. V. Jährliches erscheint ein chronisch geführtes Journal, in dem Sie neben dem, was Sie hier über die Geschichte des Kunstpavillons oder Entstehung des Kunstvereins erfahren können, Hintergrundwissen kennen lernen können. Auch zur bekannten Kunstauktion wird 2012  zum neunzehnten Mal eingeladen. Das Refugium feierte 2010 ihr 40-jähriges Bestehen.
  • Meer & Strand
    Der ca. 42 km lange, weiße, steinfreie Sandstrand der Insel sucht seinesgleichen. Entlang der Seeheilbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin genießen Sie davon ein 12 km langes Teilstück, das reines Badevergnügen verspricht. In jedem Seebad gibt es bewachte Strandabschitte. Je nach Wellengang ist der Strand bis zu 70 m breit. Die EU und die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommerns hat bescheinigt dem Strand und dem Wasser Anzahl von Bakterien belasten die Wasserqualität, das Wasser ist zum Baden sehr gut geeignet, es wurden keine Belastungen festgestellt. Zusammen mit dem wunderbaren Klima, dem geringen Pollenflug und der höchsten Sonnenscheindauer Deutschlands bildet die Küste von Usedom vor dem Hintergrund der pompösen Villen und schönen Seebrücken ein bezauberndes Paradies.
  • Volkssternwarte
    Eine schöne und interessante Abwechslung ist die Volkssternwarte, vor allem auch für kleine Forscher, welche bei wolkenfreien Himmel den Saturn beobachten können. Sie steht direkt an der Strandpromenade von Heringsdorf, es handelt sich dabei um die einzige Volkssternwarte auf Usedom. In der Sternwarte stehen für Beobachtungen zwei Teleskope zur Verfügung, wobei das stärkere eine Vergrößerung von 720x hat. Neben den Sternbeobachtungen gibt es regelmäßige Vorträge.
Blick auf Heringsdorf im März
Abendspaziergang vor der Seebrücke
Die alte Apotheke
Heringsdorf hat immer Saison

Reiselust in vergangenen Zeiten

Noch heute verkörpert das Seebad Heringsdorf den Charme der Ostseebäder der wilhelminisschen Zeit. Die vielen Villen sind in der typischen Bäderarchitektur zeigen sich heute restauriert in neuem Glanz. Das 1819 gegründete Seebad zog schon vor mehr als hundert Jahren Reisende und Erholungssuchende an. Trotz vieler Veränderungen hat Heringsdorf sich seinen Zauber bis in die heutige Zeit bewahrt.
Die folgenden beiden Fotografien stammen aus dem 1905 erschienenen Heringsdorfer Reiseführer.

Strandleben im Familienbad 1905
Blick vom Strandkasino auf den Concertplatz